×
Füllen Sie mit Ihren Informationen aus und wir rufen Sie sofort an










×
 
Umweltschutz

Unternehmenspolitik

Australis leitet seine Unternehmensaktivitäten nach Richtlinien, die Gefahren und mögliche Schäden an der Umwelt minimieren.

U

mweltschutz:


Australis leitet seine Unternehmensaktivitäten nach Richtlinien, die Gefahren und mögliche Schäden an der Umwelt minimieren. Wir achten bewusst auf das notwendige, ökologische Gleichgewicht zwischen menschlichen Aktivitäten und der Schönheit und dem Reichtum der Natur. Unsere Politik steht mit einem verantwortungsvollem Umweltschutz im Einklang, wobei es unser Ziel ist, die Verschmutzung jeglicher Art im Rahmen unserer Reisen und Aktivitäten zu verhindern sowie nur geringstmögliche Auswirkungen an den Orten, an denen wir unsere Touren durchführen, zu verursachen. Eines unserer wichtigsten Anliegen ist, das Ökosystem mit seiner endemischen Flora der Region nicht zu beeinflussen und die Reproduktion der in diesen Gebieten lebender Tiere nicht zu stören. Australis und seine Mitarbeiter befolgen die einschlägigen Vorschriften zur Vermeidung der Umweltverschmutzung oder Umweltschäden zu Lande, Wasser und Luft, wo wir unsere Aktivitäten ausführen. Unsere Schiffe halten die nationalen und internationalen Vorschriften zum Umweltschutz ein (SOLAS, MARPOL, usw.).

Umweltschutzabkommen


Unser Unternehmen hält sich an die nationalen und internationalen Abkommen in Bezug auf den Natur- und Umweltschutz, die Erhaltung des Kultur- und Naturerbes und die nachhaltige Entwicklung des Tourismus.

Mit der Corporación Nacional Forestal (Chilenische Forstbehörde), CONAF, zuständig für die Überwachung der Naturschutzgebiete, wurde ein Kooperationsvertrag für den Schutz des Alberto De Agostini Nationalparks, des Kap Hoorn Nationalparks und des Naturdenkmals Los Pingüinos mit „Aktionen zur Wartung, Erhaltung und Schutz der besuchten Orte, ihrer Flora und Fauna, immer unter Wahrung des natürlichen und ungezähmten Zustands der Natur“ unterschrieben.

Mit CEQUA, Centro de Estudios del Cuaternario de Fuego-Patagonia y Antártica, wurde ein Kooperationsabkommen im Bereich Wissenschaft und Tourismus für die Entwicklung eines nachhaltigen, wissenschaftlichen Tourismus auf hohem Niveau unterzeichnet. So erhalten Touristen Informationen aus erster Hand und haben die Möglichkeit, an den Bemühungen der wissenschaftlichen Expeditionen, die bei den Kreuzschiffreisen durchgeführt werden, aktiv oder als Beobachter teilzunehmen. In der Vereinbarung wurde auch der Beitrag erwähnt, den das Expeditionsteam von Australis gegenüber CEQUA durch das fotografische Material von Gletschern, Meeres- und Landsäugetieren, Wasser-Temperaturmessungen in Gletschergebieten für die wissenschaftliche Analyse leisten kann.

Im Tourismussektor:

Wir versuchen die potentiellen Auswirkungen des Tourismus auf die Erhaltung der natürlichen und kulturellen Bereiche bewusst zu minimieren, da wir in einem ursprünglichen und vom Menschen fast unberührtem Naturgebiet arbeiten.

  • Wir verzichten auf Massentourismus.
  • Die Touren werden von geschulten Forschern durchgeführt, um sachliche Information auf wissenschaftlicher Basis zu liefern.
  • Die wissenschaftlichen Informationen werden ständig aktualisiert, um den Touristen soweit wie möglich realistische Daten zu liefern.
  • Das Expeditionsteam wird kontinuierlich in allen nötigen Bereichen geschult, da Bildung das beste Werkzeug zum Schutz und zur Erhaltung der Umwelt darstellt.


In der Wissenschaft:

Wir sind davon überzeugt, dass die Natur, ihre reiche Artenvielfalt und die vielfachen, systemischen Beziehungen, die in ihr erzeugt werden, Mechanismen zum Schutz, zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung bedürfen und dass die Gebiete, die sich durch hohe Artenvielfalt auszeichnen, besondere Aufmerksamkeit und Pflege verdienen; wir wissen die Bedeutung der wissenschaftlichen Forschung für den Umweltschutz und die Entwicklung des Ökotourismus zu schätzen; unser Hauptziel ist es, die Entwicklung des Fremdenverkehrs mit ständiger Rücksichtnahme auf die Umwelt in der Region zu fördern, wobei die Kriterien der nachhaltigen Entwicklung die Grundlage bilden und besondere Rücksicht auf das kulturelle, soziale und natürliche Erbe sowie die traditionellen Aktivitäten der Gemeinschaften genommen wird.

Wir unterstützen die Inventur der biologischen Vielfalt und die wissenschaftliche Zusammenarbeit als bereicherndes Element zur Entwicklung des nachhaltigen Tourismus in Zusammenarbeit mit der Welt der Wissenschaft. (Centro de Estudios del Cuaternario de Fuego-Patagonia, Instituto Antártico Chileno, Conaf, Universidad de Magallanes, Instituto de la Patagonia, Fantastico Sur Birding).

Der Weg in die Zukunft:

Wir fördern Systeme zur langfristigen Bewertung und Überwachung der biologischen Vielfalt, um sie als Indikatoren der Nachhaltigkeit an den von uns besuchten Orten zu nutzen.

Außerdem fördern wir den Austausch wissenschaftlicher Forschung, die zur Erhaltung und zum nachhaltigen Tourismus beiträgt. Wir verbreiten Forschungsergebnisse zur Erhöhung des Umweltbewusstseins für eine nachhaltige Tourismusentwicklung.

Praktischer Umweltschutz:


Auf unseren Schiffen:

Vor der Abfahrt findet ein Treffen mit den Passagieren statt, bei dem Informationen über das Leben an Bord gegeben werden. Das Engagement, das Australis gegenüber der Umwelt besitzt, und der aktive Umweltschutz werden als wichtige Aspekte hervorgehoben. Um den Passagieren diese Ideologie verständlich zu machen, werden sie auf zu vermeidende Verhaltensweisen hingewiesen, damit diese Landschaften auch weiterhin von Umweltverschmutzung verschont bleiben.

  • Es wird zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den vom Schiff zur Verfügung gestellten Handtüchern aufgefordert.
  • Unsere Schiffe verfügen über Systeme zur Aufbereitung von Abwässern, ölhaltigen Wassern und organischen Abfällen gemäß den Richtlinien von SOLAS (MARPOL).Alle festen Abfälle werden getrennt, verdichtet und an beiden Häfen (Ushuaia und Punta Arenas) entladen.
  • Die Küchenabfälle des Schiffs werden getrennt in verschiedenen Behältern entsorgt, um die Bildung giftiger Gase zu verhindern.
  • Gebrauchte Batterien werden eingesammelt und an Land zur Weiterbehandlung abgegeben. Sie werden nicht an Bord weggeworfen.
  • In den Innenbereichen des Schiffes ist das Rauchen nicht gestattet, weshalb auf dem Außendeck den Rauchern Aschenbecher bereit stehen. Am ersten Tag wird ihnen die Raucherzone gezeigt und sie werden auf die Nutzung der Aschenbecher hingewiesen, um zu vermeiden, dass Zigarettenasche und Kippen ins Meer geworfen werden.
  • Internes Papierrecycling.
  • Jede Kabine verfügt über eine Umweltfibel, in der unsere Umweltrichtlinien und –Maßnahmen erklärt werden.
  • Unsere Zodiac-Boote besitzen 4-Takt-Motoren, die sauber und umweltfreundlich sind.


Auf unseren Expeditionen:

  • Alle Passagiere werden von Expeditionsleitern begleitet; es ist Reisenden untersagt, den Alberto de Agostini Nationalpark und Kap Hoorn, oder das Naturschutzgebiet Los Pingüinos ohne Führung zu erkunden.
  • Das Verlassen der vorgegebenen Wege im Nationalpark ist untersagt, damit der empfindliche Naturhaushalt nicht gestört wird.
  • Wir verfolgen eine strenge Politik bezüglich der Instandhaltung von Wegen und Besuchsbereichen, wenn diese sich abnutzen.
  • In den letzten Jahren wurden Holzstege an den Orten errichtet, an denen es aufgrund ihrer ökologischen Sensibilität für notwendig gehalten wurde, um den beschleunigten Abbau der Pflanzendecke zu vermeiden- ein Schaden, der gegebenenfalls Jahrzehnte zur Regeneration benötigen würde.
  • Bei unseren Ausflügen und Expeditionen dürfen keine Snacks mitgenommen werden, damit die Möglichkeit zur Müllerzeugung entscheidend verringert wird.
  • Es wird den Passagieren nahegelegt, proaktiv zu handeln, zum Beispiel Müll aufzuheben den sie finden.
  • Nach jeder Expedition werden die vorgefundenen Abfälle an Bord genommen und von dort weiter verarbeitet. Es werden keine Abfälle in den Parks zurückgelassen.
  • Auf jeder Reise stellen wir Abfallbehälter für die gefundenen Reststoffe zur Verfügung.
  • In der Wulaia Bucht gibt es ökologische Anlagen, Windgeneratoren und Sonnenkollektoren.
  • Bei unseren Exkursionen wird streng kontrolliert, dass sich keiner der Passagier den auf dem Boden ruhenden Tiere, wie Seeelefanten, Seelöwen und Pinguine, nähert. Die Passagiere werden bezüglich der unterschiedlichen Beobachtungsmethoden geschult.
  • Auch Lärmbelästigung ist zu vermeiden – so werden die heimischen Tiere nicht gestört und die Gäste können die wunderbare Stille der unberührten Natur genießen.
  • Beim Besuch von historisch wertvollen Orten erklären wir den Passagieren den archäologische Wert dieser Gegenden (z.B. Wulaia Bucht) und fordern Sie auf, das Niedertreten oder Sammeln von Elementen zu unterlassen.

Mehr Informationen
sales@australis.com
+34 934 970 484