×
Füllen Sie mit Ihren Informationen aus und wir rufen Sie sofort an










×
 
1.
Das Ticket enthält und bescheinigt die Bedingungen des Beförderungsvertrages zwischen dem Reisenden und Transportes Marítimos Geo Australis S.A, im Folgenden „die Gesellschaft/ das Unternehmen“ genannt. Der Beförderungsvertrag wird durch die Anmerkungen auf dem Ticket, die vorliegenden Bedingungen und die einschlägigen Bestimmungen des Dritten Buches des HGB der Republik Chile geregelt.

2 .- Das Ticket ist nur für das auf dem Ticket angebene Schiff, ausgezeichnete Reise und Passagier gültig. Daher verliert der Reisende, der von seinem Recht, die Reise zu verschieben oder abzusagen keinen Gebrauch macht und sich nicht an Bord des gebuchten Schiffs und Reise einfindet, jeglichen Anspruch darauf. Das Ticket wird namentlich ausgestellt und kann vom Fahrgast nicht auf eine andere Person, ohne vorherige schriftliche Zustimmung der Gesellschaft, übertragen werden.

Ungeachtet der Tatsache, dass ein bestimmtes Schiff auf dem Ticket angegeben wurde, behält sich die Gesellschaft das Recht vor, die gebuchte Reise mit einem der Schiffe; Mare Australis, Via Australis oder Stella Australis, mit ähnlicher Ausstattung und unter ähnlichen Bedingungen durchzuführen.

3 .- Der Fahrgast muss das Ticket für die entsprechende Reise während der gesamten Reisedauer bei sich tragen und jedes Mal – bei der Einschiffung, während der Reise und/oder bei der Ausschiffung – vorzeigen, wenn er von der Gesellschaft oder der Schifffahrtssbehörde dazu aufgefordert wird.

4 .- Der Fahrgast muss die Einschiffung 48 Stunden im Voraus bestätigen. Ebenso muss er am Tag der Einschiffung am durch die Gesellschaft mitgeteilten Ort und zum festgelegten Zeitpunkt einchecken.

5 .- Der Passagier, der das im Ticket erwähnte Reisedatum verschieben will, muss mindestens 30 Tage vor dem geplanten Reisedatum einen schriftlichen Antrag bezüglich der Umbuchung der gebuchten Reise an die Gesellschaft richten.

Um die Umbuchung durchführen zu können, muss der Passagier – zusätzlich zu dem schriftlichen Antrag – eine Geldstrafe von 100 US $ (hundert US-Dollar) oder den Gegenwert in Pesos zum gegenwärtig gültigen Wechselkurs an die Gesellschaft zahlen und die eventuelle Preisdifferenz bezüglich des Reisepreises für den neuen angefragten Termin aufzahlen.

Der Antrag zur Umbuchung der Reise wird von der Gesellschaft akzeptiert, vorausgesetzt, dass noch Plätze für das neue Reisedatum verfügbar sind. Die Gesellschaft kann auch Verschiebungen akzeptieren, die weniger als 30 Tage vor der Schiffsreise beantragt werden, wenn sie mindestens 10 Tage vor der Abreise angefragt werden und der Passagier eine Geldbuße von 50% des Schiffstickets bezahlt und noch Plätze zum angefragten Reisezeitraum verfügbar sind. Abgesehen von den genannten Fristen besteht für den Reisenden keinerlei Anspruch, die Reise zu verschieben, wobei bei Nichtantreten der Reise verstanden wird, dass er von der Durchführung der Reise absieht und die für diese Umstände in diesen Bedingungen vorgesehenen Vorschriften Anwendung finden.

6 .- Wenn der Passagier von der Reise absieht, muss er dies der Gesellschaft unverzüglich schriftlich mitteilen. Je nachdem, wie früh der Passagier dies mitteilt, muss er eine Entschädigungszahlung an die Gesellschaft entrichten, die berechtigt ist, den entsprechenden Anteil vom bereits vom Reisenden bezahlten Reisepreis abzuziehen.

Die Entschädigung für die Stornierung der Reise pro Person wird wie folgt berechnet:


- Wenn der Fahrgast den Rücktritt schriftlich mindestens 120 oder mehr Tage vor dem geplanten Reisedatim erklärt, müssen keine Gebühren bezahlt werden.
- Wenn die Benachrichtigung vom 119. bis zum 60. Tag vor Reisebeginn eingeht, muss eine Entschädigung von 300 US $ pro Passagier, dessen Reise storniert wird, bezahlt werden.

- Wenn die Benachrichtigung von 59. bis zum 50. Tag vor Reisebeginn eingeht, muss der Reisende eine Entschädigung in Höhe von 25% des Gesamtreisepreises bezahlen.
- Wenn die Benachrichtigung vom 49. bis zum 40. Tag vor Reisebeginn eingeht, beläuft sich die zu entrichtenden Entschädigung auf 50% des Reisepreises.

- Falls die Benachrichtigung vom 39. bis zum zum 30. Tag vor Reisebeginn eingeht, beträgt die Entschädigung 75% des Reisepreises.
- Falls die Benachrichtigung erst 29 Tage oder weniger vor Reisebeginn erfolgt, muss der Reisegast eine Entschädigung in Höhe von 100% des Reisepreises an die Gesellschaft zahlen.

Wenn der Reisende aufgrund eines Reiserücktritts bzw. -stronierung eine Entschädigung an die Gesellschaft zahlen muss, wird der entsprechende Betrag, gemäß den dargelegten Vereinbarungen, vom bereits bezahlten Reisepreis abgezogen und einbehalten, wobei die Gesellschaft den Differenezbetrag des bezahlten Preises oder der geleisteten Anzahlung auszahlt oder auch nicht, falls die zu zahlende Entschädigung dem bereits durch den Reisenden bezahlten Betrags entspricht. Falls jedoch die zu entrichtende Entschädigung höher als der angezahlte Teilbeitrag sein sollte, ist der Reisegast dazu verpflichtet, den Differenzbetrag innerhalb von sieben Tagen nach der Bekanntgabe des Reiserücktritts an die Gesellschaft zu entrichten.

7 .- Die Ticketangaben bezüglich Datum und Uhrzeit der Abfahrt des Schiffens sind annähernd. Infolgedessen kann sich das Auslaufen des Schiffes, ohne Verschulden der Gesellschaft und mit Ausschluss von Haftungsansprüchen gegenüber dieser, aus klimatischen Gründen, auf Befehl der Schiffahrtsbehörde, wegen des Wohlergehens, der Gesundheit und Sicherheit eines oder mehrerer Passagiere oder aufgrund einer behördlichen Verfügung oder eines anderen auf höhere Gewalt oder auf ein unvorhersehbares Ereignis zurückführbaren Sachverhalts verzögern, wobei der Reisende kein Recht auf Entschädigung infolge des Vorfalls besitzt. Das Datum und die Uhrzeit der Ankunft am Zielhafen können ebenfalls nur geschätzt werden, da das Schiff aus einem der oben genannten Gründe verfrüht oder verspätet ankommen kann, ohne das Haftungsansprüche gegenüber der Gesellschaft geltend gemacht werden können.

8 .- Der Reiseveranstalter kann das Auslaufen des Schiffes aufgrund Höherer Gewalt oder eines unvorhergesehenen Ereignisses absagen, wobei der Passagier in einer solchen Situation kein Recht auf Rückerstattung des für das Schiffsticket bezahlten Betrages oder auf Schadenersatz jeglicher Art hat. Falls sich die Abfahrt des Schiffes verzögert oder es zu einer verspäteten Ankunft am Zielhafen kommt hat der Passagier während der Verzögerung Anspruch auf Unterkunft und Verpflegung auf dem Schiff.

9 .- Falls sich das Auslaufen des Schiffes verspätet oder die Ankunft am Zielhafen verzögert, hat der Passagier während der Verzögerung Anspruch auf Unterkunft und Verpflegung auf dem Schiff.

10 .- Der Ticketpreis beinhaltet weder die Hafengebühren, die in den Häfen von Punta Arenas (Chile) und Ushuaia (Argentinien) erhoben werden, noch Visa- oder eventuelle Einreisegebühren sowie keine Abgaben nach dem Prinzip der Reziprozität oder andere Steuern, die gegenwärtig oder zukünftig von den Passagieren aufgrund ihrer Einreise und/oder Ausreise in/von den Republiken Chile und Argentinien verlangt werden.

Diese Gebühren und Steuern müssen von den Passagieren getrennt vom Reisepreis bei der Buchung gezahlt werden oder können auch direkt vom Passagier an die entsprechenden Stellen entrichtet werden. Der Reisepreis enthält keine Trinkgelder für die Besatzung, schließt keine Einkäufe in den Geschäften an Bord und keine Nutzungsgebühren der Satellitentelefone mit ein. Alle weiteren Ausgaben, die dem Passagier aufgrund persönlicher Bedürfnisse oder Umstände, die im Laufe der Reise eintreten, wie z. B. eine vom Reisenden oder Familienangehörigen beantragte Evakuierung aus medizinischen Gründen, entstehen, sind im Reisepreis nicht enthalten.

11 .- Die Passagiere sind verpflichtet, allen von der Gesellschaft in Bezug auf den Transport von Passagieren und Gütern aufgestellten Vorschriften und Regeln sowie den Befehlen des Kapitäns des Schiffes nachzukommen; der Zugang zu den gesperrten Bereichen des Schiffes ist untersagt.

12 .- Die Gesellschaft hält sich das Recht vor, die Passagiere nicht an Bord zu lassen, die an einer körperlichen oder geistigen Krankheit leiden, die sie nach Einschätzung des Kapitäns reiseunfähig macht oder die Gesundheit oder Sicherheit der anderen Passagiere gefährden und/oder eine Gefahr für den Kunden selbst oder jemanden anderen darstellen kann. Ein Fahrgast, bei dem entdeckt oder vermutet wird, dass er während der Reise an einer psychischen Erkrankung, anderen Krankheit oder an einem körperlichen oder geistigen Zustand leidet, der nach Meinung des Kapitäns sich kritisch auf die Durchführung der Reise ausüben könnte, kann an jedem sich auf der Reiseroute befindlichen Hafen oder Anlegestelle zum Verlassen des Schiffes verpflichtet werden, ehe der Zielhafen erreicht wird, wobei die anfallenden Reisekosten bis zum Zielort und damit verbundene Ausgaben von ihm zu übernehmen sind.

13 .- Die Reise, auf die sich dieser Beförderungsvertrag bezieht, ist eine Expeditionskreuzfahrt; das Schiff besitzt keine Aufzüge oder behindertengerechte Einrichtungen. Mit dem Vertragsabschluss und der Einschiffung, akzeptiert der Passagier diese Bedingungen, wodurch er kein Klagerecht oder Entschädigungsansprüche irgendwelcher Art gegen die Gesellschaft für die Folgen, die diese Umstände mit sich bringen können, geltend machen kann, egal ob diese vorhersehbar und/oder unvorhergesehbar sind, insbesondere wenn der Fahrgast behindert ist oder keinen optimalen Gesundheitszustand aufweist.

14 .- Falls ein erwachsener Passagier mit Minderjährigen reist, übernimmt er die volle Verantwortung für die Unversehrtheit der Kinder sowie für die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen des Schiffes von seiten dieser.

15 .- Den Passagieren ist es untersagt, Schusswaffen, gefährliche Gegenstände oder Sprengstoff mit sich zu führen, die gegen das Waffenkontrollgesetz verstossen, sowie diese in ihrem Gepäck zu verstauen oder in die Kabine mit zu nehmen. Ebenfalls ist es verboten jede Art von Rauschmittel oder durch die chilenischen und argentische Gesetzgebung verbotenen Substanzen mit sich zu führen. Die Passagiere tragen die Verantwortung für Schäden oder Nachteile, die gegenüber der Gesellschaft, ihren Angestellten und/der Dritten infolge der Mitführung oder der versuchten Mitführung derartiger Gegenstände oder Substanzen entstehen.

16 .- Haustiere sind auf den Schiffen der Gesellschaft nicht erlaubt.

17 .- In jeder Kabine befindet sich ein dem Passagier zur Verfügung stehender Safe, damit er auf eigene Verantwortung, mitgebrachtes Geld, andere Wertpapiere oder -Gegenstände dort aufbewahren kann. Dieser Safe wird mit einem Geheimcode geöffnet, der vom Reisenden selbst nach den sich auf einer Seite des Safes befindlichen Anweisungen eingegeben wird.

In Hinblick auf die zuvor erwähnten Sachverhalte übernimmt die Gesellschaft keine Haftung für Schäden, die dem Passagier aufgrund von Verlusten und/oder Schäden von Geld, Wertpapieren, Schmuck, Juwelen oder anderer Objekte von großem Wert, wie wie Gold oder Silberbarren, Münzen oder Tafeln, Besteck und Geschirr aus Edelmetallen oder anderen Gegenständen ähnlicher Merkmale entstehen könnten.

18 .- Das Schiff kann jede Strecke fahren, an jedem beliebigen Hafen anlegen, zurückkehren, von der Route abweichen oder an jedem beliebigen Hafen und/oder anderen Anlegestellen anlegen – auf oder außerhalb der geplanten Route, mit oder ohne Lotsen oder Schlepper – schleppen oder geschleppt werden und anderen Schiffen in allen möglichen Situationen Hilfestellung geben.

Wenn das Schiff aufgrund der Anordnung einer Behörde oder aufgrund der Befolgung der für die Schiffahrt geltenden Vorschriften und Gesetze, aus Sicherheitsgründen oder zur Gewährleistung des Wohlbefindens von einer oder mehreren Passagieren oder aus anderen Umständen, die auf ein unvorhergesehenes Ereignis oder höhere Gewalt zurückzuführen sind, zu einem der zuvor genannten Sachverhalte verpflichtet wird, kann das Schiff davon absehen, die auf der Reiseroute festgelegten Häfen und Landeplätze anzulaufen, ohne dass die Reisegäste einen Anspruch auf Entschädigung infolge der genannten Gründe erheben können.

19 .- Das Schiff ist frei, alle von den zuständigen oder befugten Behörden ausgesprochenen Befehle oder Weisungen in Bezug auf Ladung, Abreise, Routen, Anlaufhäfen, Unterbrechungen, Umschiffungen, Ankunft am Zielhafen u.a zu befolgen. Für den Fall, dass als Folge dieser Anordnungen die Gesellschaft Passagiere am auf dem Ticket angegebenen Zielhafen nicht ausschiffen lassen kann, können die Reisenden an jedem anderen Hafen ausgeschifft werden; der Beförderungsvertrag gilt somit als erfüllt und vollständig in der angebenen Art und Weise ausgeführt, wobei das Unternehmen ab diesem Zeitpunkt von jeglicher Verantwortung frei ist.

Daher ist unter diesen Umständen die Gesellschaft nicht dazu verpflichtet, den Passagieren den Betrag des Reispreises vollständig oder teilweise zurückzuerstatten, den Transport der Passagiere an ihr Ziel zu übernehmen oder für jegliche Kosten aufzukommen, die während ihres Aufenthalts an Land oder aus anderen Gründen entstehen, während sie auf die Fortsetzung ihrer Reise an den Zielort warten.

20 .- Passagiere, die auf eigene Faust zeitweise das Schiff verlassen oder die Überfahrt in Häfen oder Zwischenlandungen unterbrechen, müssen die Kosten Ihres Landaufenthalts sowie alle Kosten bezüglich der Aus- und Einschiffung und Steuern selbst tragen. Wenn der Passagier nicht zur festgesetzen Zeit zum Auslaufen des Schiffes am Hafen oder an einem Anlaufhafen oder an der Anlegestelle, an der er das Schiff freiwillig verlassen hat, an Bord geht, kann der Kapitän die Reise ohne diesen Passagier fortsetzen, der kein Recht hat, die Rückerstattung des bezahlten Reisepreises oder jeglichen Schadensersatz oder Entschädigung von der Gesellschaft einzufordern.

21 .- Wenn die Reise vorübergehend aus vom Reiseveranstalter zu verantwortenden Gründen unterbrochen wird, hat der Fahrgast Recht auf Unterkunft und Verpflegung an Bord, ohne dass die Gesellschaft zur Erhebung zusätzlicher Gebühren berechtigt ist.

22 .- Unbeschadet der sonstigen zuvor erwähnten Bedingungen wird das Unternehmen von den aus dem Beförderungsvertrag hervorgehenden Verpflichtungen befreit, ohne dazu verpflichtet zu sein, im Falle eines unvorhersehbaren Ereignisses oder höherer Gewalt den Passagieren den Reisepreis zu erstatten und Schadensersatz zu leisten.

23 .- Falls sich der Passagier hinsichtlich gesundheitlicher Risiken, Tod, Reise, Verlust, Beschädigung oder sonstiger unvorhergesehener Ereignisse absichern möchte, die seine Person und / oder Gepäck während der Reise betreffen könnten, sollte er eine Reiseversicherung oder ähnliche Versicherungspolice bei einer Versicherungsgesellschaft seiner Wahl abschließen.

Ungeachtet der genannten Versicherung, verfügt das Unternehmen über eine Haftpflichtversicherung für alle potentiellen Verluste oder Unfallschäden, die die Passagiere und/oder das sich auf dem Schiff befindliche Eigentum der Passagiere erfahren könnten.


Die Haftung der Gesellschaft wird durch die Bedingungen des Ticketvertrags und den einschlägigen Bestimmungen des Dritten Buches des chilenischen HGB geregelt.

24 .- Wenn der Reisende am Schiff oder seinen Einrichtungen, Geräten, Einrichtungsgegenständen, oder am Eigentum oder den Gütern der Gesellschaft Schäden verursachen sollte, muss er das Unternehmen entsprechend entschädigen.

25 .- Alle möglicherweise zwischen Passagieren und der Gesellschaft entstehenden Streitigkeiten unterliegen den einschlägigen Bestimmungen des Dritten Buches des HGB der Republik Chile.

Mehr Informationen
sales@australis.com
+34 934 970 484